• Deutsch
  • English
Anzeige

Palmenhaus im Holländischen Garten von Pillnitz

Nach der klammen Winterluft im Freien sind wir froh, dass das Palmenhaus geheizt wird. Anders wäre es in Dresden auch nicht möglich, die hier gesetzten Pflanzen aus Südafrika, Australien und Neuseeland zu zeigen. Vor allem im Oktogon des 660 Quadratmeter großen Gewächshauses fühlen wir uns wohl. Neben Palmen und Baumfarnen sowie Strelitzien und Asparagus sorgen hier zwei Wendeltreppen und ein kleiner Springbrunnen für ein behagliches Ambiente.

Blick durch das Palmenhaus von Pillnitz
Farn im Palmenhaus
Strelitzie

Die Artenzusammensetzung der Pflanzen im Palmenhaus hängt übrigens mit der Geschichte des Gewächshauses zusammen: Ende des 18. Jahrhunderts wandelte sich der Pillnitzer Schlossgarten von einem barocken Lustgarten hin zu einer naturwissenschaftlichen Sammlung.

Vor allem König Friedrich August I. hatte die Botanik für sich entdeckt und den Holländern Pflanzen aus deren ehemaligen Kolonien in Südafrika abgekauft. Nach ihm führte König Friedrich August II. die Liebe zur Botanik fort und bereicherte die Pillnitzer Gartenanlage mit mehreren Gebäuden.

Impatiens niamniamensis (Springkraut-Art)
Palmenhaus Pillnitz

Leider hatte nicht jeder Herrscher so viel Sinn für die Naturvielfalt und wurden eine Reihe der Gewächshäuser im Zweiten Weltkrieg beschädigt, sodass man sie nicht mehr heizen konnte. Das noch 1951/52 rekonstruierte Palmenhaus ließ man in den Folgejahren verfallen, bis man es 1969 sperren musste.

Die nächsten 20 Jahre diskutierten die Verantwortlichen immer wieder über den Abriss des Gebäudes, bis sich nach der Wende die Fürsprecher mit den entsprechenden Mitteln im Nacken durchsetzen konnten. Ihnen verdanken wir, dass das Palmenhaus zwischen 1991 und 1994 originalgetreu rekonstruiert wurde, wobei über die Hälfte der Bauteile nachgegossen werden musste.

Palmenhaus beim Schloss Pillnitz
Blick durch das Palmenhaus
Strelitzie

Nachdem es zunächst der Überwinterung von Kübelpflanzen diente, begannen im November 2007 erneut große Bauarbeiten im Palmenhaus, um die Bepflanzung mit der historischen Artenauswahl durchführen zu können. Zudem wurden ehemalige Brunnen in der Umgebung erneuert und die alten Blickbeziehungen zwischen Palmenhaus und Holländischem Garten wieder hergestellt.

Anzeige