Fahrt entlang dem Arenal-See

Beim größten Binnensee des Landes

Blick vom Sendero Los Miradores zum Arenal-See
Aussicht vom Sendero Los Miradores zum Arenal-See

Für den Nachmittag überlegen wir uns, mit einem der Boote auf den Arenal-See zu fahren. Bis zur Staumauer und dem nächsten Anleger sind es nur wenige Kilometer. Vor Ort stellt sich jedoch heraus, dass man so etwas besser vorher organisiert. Denn zum einen gibt es nur wenige Boote (und Möglichkeiten zu parken), und wie und wann die Boote ablegen, lässt sich für uns nicht erkennen.

Einzig ein Mann kommt auf uns zu, der uns eine Fahrt für 70 USD anbietet. Vielleicht muss er das nehmen, wenn er nur zwei Fahrgäste hat. So arg wollen wir unser Reisebudget dann aber doch nicht strapazieren - zumal sich der Vulkankegel des Arenal schon wieder stärker hinter den Wolken versteckt und wir den See auch vom Ufer gut überblicken können.

Staumauer
Blick über den Arenal-See

Auch die Weiterfahrt zu einem vermeintlich zweiten Anleger am Arenal-See führt leider nicht zum Erfolg. Die Landschaft am Fuße des Vulkans ist wunderschön anzusehen und hohe Bäume spenden der Straße Schatten. Auch einen einzelnen Nasenbär finden wir, der erst reiß aus nimmt, als Annette mit ihrer Kamera startklar ist (»So ein Blöder!«). Dann jedoch kommen wir an das Ende eines Staus. Oder parken die Fahrzeuge nur?

Es ist nicht so leicht zu sehen, da zwischen den Fahrzeugen große Lücken klaffen. Erst als ich vorfahre, bemerken wir, dass ein Teil der anderen Straßenseite fehlt. Unsere Seite ist derweil von Baufahrzeugen versperrt. Später erfahren wir, dass hier tags zuvor ein Jeep samt Straße 20 Meter in die Tiefe gestürzt ist. Gut, dass das daheim niemand mitbekommen hat.

Straße zwischen La Fortuna und Nuevo Arenal
ein einzelner Nasenbär

Nasenbär und Dreizehen-Faultier am Arenal-See

Glück haben wir dafür bei der Rückfahrt entlang dem Stausee nach La Fortuna. Woran man am ehesten erkennt, wo es Faultiere gibt? Daran, dass bereits ein anderes Fahrzeug an der Straßenseite steht und alle gebannt nach oben in die Bäume schauen. Und tatsächlich, weit über uns hängt ein Dreizehen-Faultier,

das sich Hals über Kopf hängen lässt, um sich mit beiden Händen genüsslich am Kopf zu kratzen. Mit Begeisterung nehmen wir dieses tolle Erlebnis mit zur Lodge Arenal Oasis, wo wir auf der Terrasse (bei sommerlichen Temperaturen) Weihnachtsbrötle vernaschen.

Aussicht über den Arenal-See
Dreizehen-Faultier nahe La Fortuna

Weiterreise um den Arenal-See

schon wieder Nasenbären
das ganz normale Nasenbär-Verkehrschaos

Am nächsten Morgen sind wir früh auf den Beinen, freuen uns ein zweites Mal über die vielen Vögel beim Frühstücken und checken aus. Was schnell geht, da wir das Abendessen in bar zahlen mussten und, weil wir für das Zimmer einen Voucher hatten, sonst nichts zu begleichen ist.

Über die Holperzufahrt zurück auf der Hauptstraße, dauert es dann auch nicht lange, bis wir zum Nasenbär-Tummelplatz kommen. Das Bild ist hier wahrscheinlich jeden Morgen das gleiche. Eine Gruppe Nasenbären hoppelt zur Straße, das erste Auto hält, der Verkehr kommt zum Erliegen.

Morgendliche Aussicht auf den Arenal-See
auf dem Weg von La Fortuna nach Nuevo Arenal

Danach ist der Weg das Ziel. Luftlinie sind es zwar nur wenige Kilometer von La Fortuna bis nach Santa Elena, unserer nächsten Station. Eine direkte Verbindung aber gibt es nicht.

Also müssen wir um den Arenal-See herumfahren, bevor es auf der anderen Seite erst nach Tilarán und von dort hoch in die Berge geht.

Bei der Fahrt um den Arenal-See
Rückblick

Die Strecke aber lohnt. So windet sich die wenig befahrene Seestraße auf den ersten Kilometern wunderschön durch den tropischen Wald, bis sie dann direkt entlang des Sees verläuft und uns auf den letzten 15 Kilometern einige schöne Ausblicke über den See eröffnet.

Windräder als zweite Energiequelle
oft ist man auf der Strecke ganz allein

Eine leckere Überraschung ist übrigens die German Bakery in Nuevo Arenal. Neben einigen Brot- und Brötchensorten sowie Croissants und Kuchen finden sich hier gefüllte Blätterteigvariationen.

Wer die Sachen nicht mit ins Auto nehmen will, kann sich in der Cafeteria ein zweites Frühstück gönnen. Nicht empfehlen können wir, eine Tafel Schokolade mit ins Auto zu nehmen. Die nämlich ist selbst bei Klimaanlage bald flüssig.

Panorama Arenal-See
VG Wort