Anzeige

Ahnentempel der Familie Chen

Der schönste Tempel, den wir auf der Rundreise bestaunen durften, ließ sich die Familie Chen in den Jahren 1890 - 1894 errichten, um ihren Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen.

Zwar waren die als Kaufleute tätigen Chen bis dahin bereits zu großem Reichtum gekommen, der gesellschaftliche Rang eines Händlers jedoch war so gering, dass die Nachkommen die Beamtenlaufbahn einschlagen sollten.

Dach mit spielenden Drachen
Ahnentempel der Chen
Drache mit Welle im Mund

Damit die Kinder alle notwendigen Prüfungen bestanden, richteten die Chen´s den Tempel lernoptimal ein. Daher z.B. bestanden die Kopfkissen aus ca. 20 cm hohen, super unbequemen Porzellanblöcken, damit nicht zuviel Zeit beim Schlafen verloren ging.
Bei den Mädchen hatte diese Maßnahme zudem den Vorteil, dass die sehr aufwendigen Frisuren länger hielten.

Ahnentempel der Chen
Laternengang

Wer durch den Tempel schlendert, wird sich vielleicht über den sehr guten Zustand der Anlage wundern. Dies liegt nicht an dem noch relativ jungen Alter des Tempels, sondern an seiner Wiedererbauung nach der Kulturrevolution, die auch an dieser Stelle alles den Erdboden gleichgemacht hatte.

Zum Schutz vor den heftigen Niederschlägen während der Sommermonate dient außerdem ein Dach, welches bei Bedarf über die komplette Anlage gezogen wird, und gegen die in dieser Region häufigen Überschwemmungen schützen die kleinen Drachen, welche die als Steinkugel symbolisierten Wellen in ihren Mäulern fangen.

VG Wort
Anzeige