Anzeige

Bey Hamam

Türkisches Bad in Thessaloniki

Bey Hamam - Türkisches Bad in Saloniki
Bey Hamam
Säule im Bey Hamam

Wenn es schon aus Kübeln schüttet, warum nicht gleich ins nächste Bad gehen? Also steuern wir nach dem kurzen Kirchgang das Bey Hamam an, das immerhin einst größte türkische Bad Griechenlands. Leider ist das Bad zwar schon lange nicht mehr im Betrieb. Dafür kostet es aber auch keinen Eintritt - und bietet uns außerdem für die nächste Zeit ein trockenes Dach über dem Kopf.

Bey Hamam - früherer Massageliegestein

Durch den bedeckten Himmel fällt diffuses Licht durch die kleinen Deckenöffnungen. Alle Räume, die Becken und alte Liegesteine sind in weiches Licht getaucht - hier zu blitzen, wäre eine Schande. Mal abgesehen davon, dass es nicht erlaubt ist. Also kram ich unser kleines Reisestativ aus der Tasche. Doch kaum habe ich es aufgebaut, die Kamera befestigt, kommt der Aufpasser angerannt: »Kein Stativ, kein Stativ«, ruft er mir zu. »Aber, Fotografieren ist doch erlaubt«, entgegne ich ihm. »Ja, aber nicht mit Stativ.«

Bey Hamam
Bey Hamam - Innnenraum
Bey Hamam

Als ich ihm erkläre, dass ich Journalist bin und mit meinen Bildern eigentlich Werbung für Saloniki mache, lässt er mich wissen, dass ich in dem Fall erst recht kein Stativ benutzen dürfe.
Solange es keinen Eintritt kostet, kann ich das Bey Hamam damit bedenkenlos für einen Besuch empfehlen. Und wer seine eigenen Fotos aufnehmen will - mit einer ruhigen Hand, optischem Bildstabilisator oder einer stabilen Säule als Halt werden die Bilder auch so ganz gut. Verstehen jedoch kann ich’s nicht.

VG Wort
Anzeige