Anzeige

Aufstieg über Layang Layang

9.35 Uhr passieren wir die Schutzhütte Ubah und gleich danach die Entfernungsmarke 1,5 km (ab der Power Station). Damit haben wir die ersten 300 Höhenmeter geschafft. Wieder bleiben ein paar Wanderer hinter uns zurück, während andere an uns vorbeiziehen.

Wir halten unser Tempo und steigen gemächlich weiter bergauf. Um 9.55 Uhr passieren wir die 2-km-Marke (2252 m über dem Meer). Beim dritten Rastplatz, der Low´s-Schutzhütte, legen dann auch wir die erste kurze Pause ein.

Schima brevifolia im Bergwald des Kinabalu
3,5 Kilometer des Aufstiegs sind geschafft - es fehlen noch 400 Höhenmeter bis zum Laban Rata Resthouse

Wer Hörnchen beobachten will, hat es bei den Schutzhütten leicht. Denn die flinken Tiere haben längst herausgefunden, dass die Wanderer immer einiges von ihrem Proviant liegen lassen oder ihnen sogar direkt zuwerfen. So dauert keine Minute, bis sich die ersten Hörnchen in unsere Nähe trauen und den Boden nach essbaren Krümeln absuchen.

Inzwischen sind Wolken aufgezogen und beginnt es regnen. Auch wenn zunächst nur ein paar Tropfen fallen, empfiehlt unser Guide, Joseph, die Regenjacken anzuziehen und die Kamera gut zu schützen. Denn am Kinabalu kann aus einem leichten Nieselregen schnell ein heftiger Schauer werden.

eine der vielen Treppen beim Aufstieg auf den Kinabalu
Aufstieg durch den Regen auf den Kinabalu
Ehemann mutiert zum Packesel.

Leider behält er recht, sodass wir der nächste Abschnitt ein recht nasser wird und wir aufpassen müssen, um nicht auf den Holztreppen und -stufen auszurutschen. Nachdem wir die 2,5-km-Marke (10.23 Uhr bei 2350 m) und 3-km-Marke (10.39 Uhr, 2455 m) passiert haben, erreichen wir kurz vor 11 Uhr die Mempening-Schutzhütte unterhalb von Layang Layang.

Wie die meisten Wanderer legen wir hier unsere Mittagspause ein. Zum Glück erweist sich das Lunchpaket als brauchbar. Neben je zwei gekochten Eiern beinhaltet es ein paar Brote, einen Apfel und eine Flasche Wasser.

Lars geht es auch nach 1100 Höhenmetern noch gut.
Baumfarn
Wanderweg hoch zum Laban Rata Resthouse

Obwohl wir uns Zeit gelassen haben, spürt Annette den Aufstieg bis zur Mempening-Schutzhütte schon ganz schön in den Beinen. Mit anderen Worten: sie ist völlig kaputt und geschafft, baut sich dann aber an einer anderen Deutschen auf, die noch viel kaputterer ist als sie. Später (ab Layang Layang) erbarmt sich der Mann der anderen und schleppt ihren Rucksack zusätzlich zu seinem, was Annette niemals von mir erwarten oder verlangen würde.

Viertel nach 11 nehmen wir die nächste Etappe in Angriff. Zum Glück hat der Regen nachgelassen, sodass wir die Jacken öffnen und Kapuze abnehmen können. Auf Höhe der 3,5-km-Marke (11.28 Uhr, 2634 m) scheint sogar wieder die Sonne, sodass wir uns ganz auf den weiteren Aufstieg bis nach Layang Layang konzentrieren können.

Rastpunkt (Shelter) Pondok Villosa
Blick auf den Kinabalu

11.46 Uhr erreichen wir das Carson´s Camp und die Layang Layang-Schutzhütte (2702 m), wo wir unsere dritte Pause einlegen. Blicken wir zurück, können wir stolz sein. Denn gut 850 Höhenmeter liegen hier bereits hinter uns. Schauen wir nach oben, warten allerdings noch 600 Höhenmeter auf uns, bis wir das Tagesziel erreicht haben.

VG Wort
Anzeige