Anzeige

Wanderung auf den Kinabalu - Start bei der Power Station

Der Neujahrsmorgen beginnt sonnig. Die Sicht von unserem Zimmer auf den Kinabalu ist herrlich und da wir fit sind, hätten wir auch gut schon um sieben Uhr aufbrechen können. Frühstück aber muss sein.

Weil dieses im Balsam Buffet Restaurant bereit steht, sollen wir die Koffer mitnehmen, um diese im Hauptgebäude (gegenüber vom Balsam Büffet) deponieren zu können. Andernfalls hätte sich der Start auf den Kinabalu um 20-30 Minuten verzögert.

Ausblick von der Hill Lodge zum Kinabalu
eine der vielen Pflanzen im Kinabalu Park, dessen Name wir nicht kennen

Um 8.45 Uhr erreichen wir mit dem Bus die Power Station. Sie befindet sich auf 1866 Metern über dem Meer und ist der Ausgangspunkt der meisten Wanderer. Außer unseren eigenen Vorräten haben wir zwei Lunchpakete mit auf den Weg bekommen. Diese werden am besten am Rucksack befestigt,

sodass die Hände frei bleiben. Damit müssen wir zwar zusätzlichen Ballast mit hinauf schleppen. Für den ersten Teil des Aufstiegs braucht man diesen aber auch. Schließlich befindet sich das Tagesziel, das Laban Rata Resthouse, auf etwa 3300 Metern über dem Meer.

Abstieg von der Power Station zum Carson Wasserfall
Am Anfang der Wanderung kann Annette noch lachen.
Carson Wasserfall

Zunächst aber führt der Weg ein gutes Stück bergab. Vielleicht 30 oder 40 Höhenmeter verlieren wir, bis wir den Carson Wasserfall erreichen. Erst danach geht es wieder bergauf - allerdings nur noch bergauf. Auch wenn sich das erste Stück noch relativ leicht anfühlt,

laufen wir bewusst langsam. Dies hat zwei Gründe: zum einen wollen wir nicht riskieren, dass uns ein zu hohes Tempo die Kondition raubt. Zum anderen braucht der Körper genügend Zeit, um sich auf die weiter oben herrschenden Bedingungen einzustellen.

Lastenträger am Kinabalu
Wanderweg auf den Kinabalu
Lastenträger am Kinabalu

Um 9.17 Uhr passieren wir Pondok Kandis, den ersten Rastplatz nach der Power Station. Zwei Gruppen, die uns auf den ersten Metern sehr flott überholt hatten, sind damit wieder hinter uns. Beide Gruppen werden das Laban Rata Resthouse ein bis zwei Stunden nach uns erreichen.

Das bestätigt uns noch einmal darin, den Aufstieg besser in einem gemächlichen, dafür stetigen Tempo anzugehen. Damit dies jeder frei selber wählen kann, laufen die Guides übrigens die meiste Zeit hinter einem.

Rastpunkt beim Aufstieg auf den Kinabalu
Hörnchen auf Futtersuche bei einem der Shelter
VG Wort
Anzeige