Anzeige

Harbour View Hotel in Kuching

Harbour View Hotel in Kuching auf Borneo
Promenade an der Waterfront von Kuching

Im Harbour View Hotel werden wir freundlich empfangen. Das Einchecken geht zügig, sodass wir schon bald in unser Zimmer (416) gehen und etwas Schlaf nachholen können. Zu viel mehr taugt der Raum auch nicht, da es ein typisches Stadthotel mit kleinen Zimmern ist, in denen man sich eh nur kurze Zeit oder halt zum Schlafen aufhält. Wohl aber ist das Bett bequem, alles sauber und es stehen zwei Flaschen Wasser bereit.

Rezeption im Harbour View
Lobby im Harbour View Hotel

Im Hotel gibt es außer Internet via Wlan auch einen Computerraum mit Kopierer und Drucker in der Lobby. Statt uns in dem tief gekühlten Raum zu erkälten, sind wir aber lieber in die Lounge gegangen und haben den ersten Abend ruhig angehen lassen, bevor wir dann auch schon ins Bett verschwunden sind, um weiteren,

noch fehlenden Schlaf nachzuholen. Beim Frühstück dominieren warme Gerichte. Reis, Bohnen, verschiedene Rührei und Omelette, asiatische Nudeleintöpfe und frittierte Früchte sind hier heiß begehrt. Es gibt aber auch eine kleine Auswahl an Müsli und Aufschnitt fürs Toastbrot.

Frühstücksbüfett im Harbour View Hotel
Frühstückssaal im Harbour View Hotel in Kuching

Als wir wenige Tage später ins Harbour View Hotel zurückkehren, treffen wir auf eine größere Gruppe. Sie kommt aus Westmalaysia und ist auf Betriebsausflug - nun ja, man gönnt sich ja sonst nichts. Für uns heißt das: volles Frühstücksrestaurant. Aber kein Problem, Annette darf sich irgendwo dazu setzen und verscheucht als nächstes einen Malaysier, damit auch ich einen Platz habe. Auch das ist kein Problem, weil eine Frau am Nachbartisch gerade fertig wird und ihren Platz dem Malaysier überlässt, Sekunden bevor er ein interessiertes Gespräch mit uns beginnt.

Blick aus unserem Zimmer im Harbour View Hotel
Bistro & Café James Brooke in Kuching

Gut geregelt ist die Sicherheit im Hotel. So können wir sowohl bei unserem zweitägigen Ausflug zu den Iban als auch in den Bako Nationalpark unsere Wertsachen und Reiseunterlagen im großen Safe (mit separaten Schließfächern) deponieren lassen. Den Schlüssel zu dem Fach bekommen wir mit. Unser großes Gepäck hingegen bleibt bei einem Gepäckaufseher, der uns einen Zettel mit der Nummer unserer Koffer mitgibt - später aber bereits so erkennt.

Anzeige