Wanderung auf den Brecherspitz

mit tollem Ausblick über den Spitzing- und Schliersee

Start der Wanderung auf den Brecherspitz
Start beim Spitzingsee

Der nächste Morgen beginnt mit Regen und daher für uns erst einmal mit Ausschlafen, zumal uns noch die Wanderung auf das Brauneck in den müden Knochen steckt. Schließlich rappeln wir uns aber doch auf.

Als Ziel nennt Annette den Brecherspitz (1685 m) in der Nähe des Schliersees und verspricht: »Für heute habe ich eine kleine, nicht so anstrengende Wanderung ausgesucht.«

gleich geht´s los auf den Brecherspitz
Spitzingsee und viele Wolken

Die Strecke von Bad Tölz bis zum Ausgangspunkt am Spitzingsee (1085 m) hatten wir uns zwar deutlich kürzer vorgestellt (die Fahrt dauert etwa 45 Minuten). Dafür aber tröpfelt es nur noch leicht, als wir auf dem großen Wanderparkplatz aussteigen.

Dieser befindet sich noch vor dem Tunnel, der in den Urlaubsort führt, ist aber genauso teuer wie die wenigen Parkplätze direkt in Spitzingsee. Sehr nett finden wir dafür den Parkplatzwächter, der uns zeigt, welcher Berg der Brecherspitz ist und wie wir den Weg dorthin am besten finden.

Muh!

Der erste Abschnitt entlang dem Seeufer ist tatsächlich bequem zu laufen. Nach der ersten Kurve bekommen wir Gesellschaft von einer Kuhherde, die uns ein paar hundert Meter bis zu einer sattgrünen Fettwiese folgt, und an den Berghängen aufsteigende Wolken lassen uns auf zunehmend besseres Wetter hoffen.
Wenige Meter weiter queren wir einen weiteren Wanderparkplatz, von dem die Forststraße bis zur Unteren Firstalm. Was zugleich heißt: Von hier an nun geht es wieder steil bergauf ...

friedliche Rindviecher, die uns verfolgt haben
Blick über eine Alm zum See

Aufstieg vom Waldparkplatz auf den Brecherspitz

kleinere Hindernisse auf dem Wanderweg zum Brecherspitz

Das erste Teilstück, vom Waldparkplatz zur Unteren Firstalm, ist asphaltiert. Das ist zum Wandern zwar nicht so schön, aber vertretbar. Zumal es erneut ein wenig tröpfelt und wir so zumindest einen festen Untergrund unter den Füßen haben. Störender empfinden wir da die Pkws, die uns alle paar Minuten begegnen. Aber auch das hält sich noch im Rahmen.

Annette geht es (noch) gut beim Aufstieg zum Brecherspitz

Etwa eine Stunde nach Start passieren wir die Untere Firstalm. Von hier sind es nur wenige Meter bis zur Oberen Firstalm. Der Weg jedoch führt zunächst durch eine Kuhweide und dann etwas rutschigem Boden einigermaßen steil bis auf 1369 Meter über dem Meer. Zumindest aber scheint hier jetzt die Sonne und ein Blick zurück verrät, dass wir den richtigen Weg gewählt haben. Denn das Massiv auf der anderen Seite des Spitzingsees ist im Gegensatz zum Brecherspitz noch immer wolkenverhüllt.

Blick zum Brecherspitz
auf dem Grat des Brecherspitz

Bei der Alm müssen wir zunächst ein wenig suchen, merken dann, dass sich mehrere Wege knapp hinter der Alm wieder begegnen, bevor Hinweisschilder Aufschluss über die Ziele der einzelnen Wege geben. Entschlossen, wenn auch schon etwas müde,

wählen wir einen abermals steilen Weg am Rande eines breiten Grashangs. Von leichter Tour kann für mich schon hier keine Rede mehr sein. Zumal wir erst ein ganzes Stück am Hang hinaufkraxeln müssen, bevor wir zu einer Kuppe kommen, an der sich der Gipfelgrat anschließt.

Annette und Lars am Abgrund beim Brecherspitz
Aussicht zum Schliersee vom Brecherspitz

Immerhin haben wir auf Höhe der Kuppe einen Großteil der insgesamt 600 Höhenmeter geschafft. Und wenn der Grat bisweilen recht schmal wird und der Wind hier oben einiges kräftiger bläst, so sind die beiden kniffligsten Stellen doch mit Drahtseilen gut gesichert und entschädigt uns der tolle Ausblick über den Spitzing- und Schliersee bis zu den benachbarten Bergmassiven.

Um kurz vor 14 Uhr, knapp zweieinhalb Stunden nach Aufbruch am See, kommen wir auf dem Gipfel des Brecherspitz´ (1685 m) an und muss ich feststellen, dass der Aufstieg kinderleicht sein muss. Denn auch wenn es mir ab und zu etwas mulmig zumute war, so treffen wir oben doch zwei Familien, von denen die eine sogar ein Krabbelkind mit hinauf genommen hat.

Gratwanderung beim Brecherspitz
Grat des Brecherspitzes

Der Abstieg nach ausgiebiger Verschaufpause

Lars auf dem Grat
Aussicht zum Schliersee

Nach ausgiebiger Verschnaufpause (Apfelsaftschorle schmeckt oben auf dem Berg einiges besser als unten im Tal) inklusive luftigem Höhensonnenbad geht es an den letzten Schneefetzen vorbei wieder hinab. Leider nochmals über den windigen Grat,

an welchem mich Annette zu allem Übel auch noch unbedingt fotografieren muss. Sobald wir diesen hinter uns gelassen haben und die Kuppe oberhalb des Grashangs erreichen, geht es mir aber schon wieder entschieden besser.

solche Wege mag ich ja gar nicht, wie die beim Brecherspitz
das schlimmste Stück zum Brecherspitz ist geschafft

Dank unserer ersten Tour geht der Hang nun doch mächtig in die Beine. Deshalb bin ich froh, dass nicht ich, sondern Annette die Tour herausgesucht hat. Denn so beißt sie doch eher mal die Zähne zusammen, anstatt mir die Ohren vollzujammern.

Als wir das zweite Mal zur Oberen Firstalm kommen, sind wir aber beide froh, dass diese im Gegensatz zum unteren Gasthaus das ganze Jahr über geöffnet ist.

Firstalm unterhalb des Brecherspitz
Blick über die obere Firstalm beim Brecherspitz

Anfahrt und Anforderung zur Wanderung

Die Anfahrt erfolgt ab Miesbach über die B 307 nach Schliersee und, nach Neuhaus, weiter über die Spitzingstraße bzw. St2077 bis zum Parkplatz direkt am Spitzingsee. Gegenüber befindet sich die Talstation der Taubensteinabfahrt.

Ausgangspunkt Parkplatz am See (vor dem Tunnel)
Koordinaten N 47.66600, E 11.88810
Gehzeit 2.30 - 3 Stunden (hin und zurück)
Distanz 5,3 km
Anstiege ca. 600 HM
Grad T3
Einkehr Obere Firstalm
gps-Daten Wanderung Brecherspitz gpx
kml-Daten Wanderung Brecherspitz kml

Wanderkarte Brecherspitz

Höhenprofil

Steigungsprofil

VG Wort