Anzeige

Jagd auf Braunbär Bruno

Braunbären in Deutschland

Nach 170 Jahren haben wir den Braunbären in Deutschland ein zweites Mal ausgerottet. Ob dies notwendig war, ein Tier, welches trotz Verlust seiner Scheu beim Anblick des Menschen sofort reiß aus nahm, sei dahingestellt. Aber: Sicher ist das! Zwar lockte Bruno genug Bärenlustige in den bayrischen Isarwinkel, dass der Tölzer Kurier vom »Bärentourismus« berichtete.

Dennoch müssen wir uns vor Augen halten, dass Braunbären bei uns schon vor Jahrhunderten als Nahrungskonkurrent und potenzieller Gefährder des Menschen ausgerottet wurden. Daran hat sich bis heute offenbar nichts geändert. Zwar ernährt sich der enge Verwandte des Eisbären überwiegend von Blüten, Wurzeln und Knospen. Aber auch Insekten, Wühlmäuse und eben die für uns bestimmten Hühner und Schafe finden sich auf seinem Speisezettel.

wenige Stunden vor uns spazierte Bruno über das Brauneck
Armes Schaf, welches von Braunbär Bruno verletzt wurde.

Ein Problem, welches die Südtiroler seit vielen Jahren kennen. Dort werden die gerissenen Schafe übrigens durch einen Bärenfond bezahlt. Auf Dauer billiger scheint da die bayrische Lösung. Denn ein paar Tage nach unserer Wanderung am landschaftlich genauso schönem wie einsam gelegenem Spitzingsee konnten Hobbyjäger

(ein paar schwarze Schafe der Sippe?) die Freigabe zum Abschuss gar nicht abwarten, sondern brachten Bruno sogar schneller zur Strecke als es die behördliche Genehmigung erlaubte.

Am Spitzingsee wurde Bruno mit einem gezielten Schuss augenblicklich erschossen.
Blick in die dicht besiedelte Kulturlandschaft oberhalb des Spitzingsees

Es gibt mehr Unfälle durch Jäger als durch den Braunbär

Sicher, selbst ein junger Braunbär wie Bruno ist stark genug, um einen Menschen ernsthaft zu schaden. Dem hält Henning Wiesner, Vorsitzender des Münchner Tierparks Hellabrunn, entgegen, dass es in ganz Europa keinen bekannten Fall gibt, in dem ein Mensch tatsächlich zu Schaden kam.

Dem stehen allein im letzten Jahr (2005) 39 Tote und 85 Verletzte durch Jagdunfälle und Straftaten mit Jägerwaffen gegenüber. Für uns fragt sich daher, wie wir anderen Nationen noch erklären können, warum sie ihre Bären, Pumas, Wölfe, Löwen, Tiger, Elefanten, Nashörner, Leoparden ... am Leben erhalten sollten. Schließlich gilt auch dort: Sicher ist das!

VG Wort
Anzeige