Anzeige

Alpenkräutergarten auf dem Hohen Kasten

Wanderung Brülisau - Hoher Kasten - Sämtisersee 4/8

Hatte ich mich vor der Wanderung auf den Alpenkräutergarten beim Drehrestaurant des Hohen Kastens gefreut, ist der Anblick vor Ort eher enttäuschend. Verglichen mit den vielen Pflanzen, die wir beim Aufstieg entdeckt haben, präsentiert sich der Garten in einem erbärmlichen Zustand.

Es sind nur eine handvoll Arten, die sich so früh in der Wandersaison bereits gut entwickelt haben, um mit der Alpen-Gänsekresse, der Gemeinen Winterkresse und dem Verbundenen Frauenmantel nur mal drei Beispiele zu nennen.

Kamor als Nebelgrat
Wanderung durch die Nebelsuppe

Bei den meisten der Namensschilder aber fehlen die dazu gehörenden Arten oder beginnen erst mit dem Wachstum. Da es hier oben beim Gipfel ungemütlich windig und kühl ist und wir keine Erkältung riskieren wollen,

verlassen wir den Garten deshalb schon nach einem kurzen Rundgang und flüchten ins 2008 neu eröffnete (Dreh-) Restaurant.

Steinschmückel (Petrocallis pyrenaica)
Narzissenblütiges Windröschen (Anemone narcissiflora), auch Berghähnchen

Wer sich in den Bergen auf die Einkehr in eine urgemütliche Hütte freut, ist hier fehl am Platz. Denn der gesamte Komplex ist auf der einen Seite hochmodern und bietet auf der anderen Seite selbst für Seminargruppen Platz. Alle Räume inklusive der sanitären Anlagen entsprechen dem Standard, den man in großen Restaurants in den Ferienorten der Schweiz erwartet. Davon ganz unterschiedlich ist jedoch die Statik.

Um den widrigen Bedingungen auf dieser exponierten Lage gerecht zu werden, konnte die Statik nicht nach den Standardwerten berechnet werden, sondern wurden speziell auf die hier oben herrschenden Verhältnisse ausgelegte Tests durchgeführt. Über die gewaltigen Schnee- und Sturmlasten, auf die allein das Dach ausgelegt ist, informieren vor Ort mehrere Tafeln.

Alpen-Gänsekresse (Arabis alpina)
Gemeine Winterkresse (Barbarea vulgaris)
Verbundener Frauenmantel (Alchemilla conjuncta)

Während unseres Besuchs ist das für 84 bis maximal 98 Gäste ausgelegte Drehrestaurant wegen einer Veranstaltung für uns normale Wanderer leider gesperrt. Da es ohnehin keine Aussicht zu den benachbarten Gebirgszügen und in die Tallagen gibt,

können wir dies aber gut verkraften und gehen stattdessen in das für 150 Personen ausgelegte Panorama-Restaurant im Mittelgeschoss des Gebäudes.

Nebel an der Nordseite vom Hohen Kasten
Wanderweg vom Hohen Kasten zum Kastensattel

Wie gerne würden wir doch vom Hohen Kasten aus die Wanderung von vor acht Jahren komplett wiederholen. Bei zwei heißen Tassen Schoki müssen wir aber doch einsehen, dass es heute wenig Sinn macht, die Gratwanderung über Staubern zur Saxerlücke in Angriff zu nehmen. Abgesehen davon, dass immer wieder dichte Nebelschwaden von Osten bis über den Grat schwappen,

kann es auf dem kalkigen Grund bei der Nässe heikel werden. So steht im Rother Wanderführer über den Abstieg von Staubern zum Sämtisersee: »Bei Nässe stellenweise gefährlich.« Wer sieht, wie steil und tief es an eben diesen Stellen runter geht, weiß, dass er das nicht unbedingt braucht.

VG Wort
Anzeige