Anzeige

In der Breitachklamm

Wanderung durch die Breitachklamm 2/4

Breitachklamm

Auch wenn der Zugang bei Tiefenbach einen »leistungsfähigen« Parkplatz besitzt, lohnt sich ein möglichst früher Aufbruch. Das gilt insbesondere an regnerischen Tagen, wenn ein Besuch der umliegenden Berge kaum lohnt und die Klamm durch das mehr an Wasser noch ein bisschen eindrucksvoller ist.

Vom unteren Kassenhaus führt ein gemütlicher Spaziergang an das untere Ende der Breitachklamm. Bei nasser Witterung sowie am frühen Morgen wird der Weg auch von Alpensalamandern genutzt. Das heißt: Augen auf. Denn die schwarz glänzenden Tiere sind selten geworden und deshalb streng geschützt.

Breitachklamm
Breitachklamm
Breitachklamm

Nach zehn Minuten führt der breite Weg durch einen winzigen Tunnel. Das Bild am Eingang zeigt das Porträt von Johann Schiebel. Auf der anderen Seite des Tunnels ragen stark zerklüftete Felsen steil in die Höhe. Ein kurzes Stück weiter verläuft der Weg erstmals unter einen überstehenden Felswand.

Das Bachbett wird zusehends enger, die Breitach wilder. Gumpen, kleine Kaskaden, unterspülte Felswände charakterisieren bald die Szene. So wie wir den Meldepunkt 4 passiert haben, erreichen wir den wildesten Abschnitt der Klamm. Neben der Sicht auf das tosende Wasser lohnt sich der Blick in die Höhe.

hängen gebliebene Baumstämme in der Breitachklamm
hängen gebliebene Baumstämme in der Breitachklamm

Dort wechseln sich abstrakte Felsformationen mit quer in der Klamm hängengebliebenen Baumstämmen ab. Warum sie sich teils etliche Meter über der Wasseroberfläche befinden, lässt der Hochwasserpegel bei einer öfter überspülten Brücke ahnen. Am 23 August 2005 lag der Wasserstand 6,60 Meter darüber. Bei Hochwasser gibt es an der Engstelle nur einen Weg: senkrecht in die Höhe.

VG Wort
Anzeige