Anzeige

Ausflug zum Awassasee

Marabu beim Fischmarkt beim Awassasee - Äthiopien
Affen beim Fischmarkt beim Awassasee - Äthiopien

Die überwiegend amharische Stadt Awassas liegt am gleichnamigen See. Der Fischmarkt lädt einheimische Kunden und jede Menge Wasservögel zum Beutefang ein. Für Touristen ist dieser weniger zugänglich. Mit einem der lokalen Guides ist es zwar möglich, den Markt zu besuchen, allerdings verlangen sie horrende Preise. Es entsteht ein lauthalses Wortgefecht zwischen Yitbarek und einem dieser Männer. Warum müssen die Äthiopier immer streiten?

Derweil beobachten wir die Marabus, die bei den Fischresten am Aufräumen sind oder von der Mauer aus die Umgebung beobachten. Bei Schönheitswettbewerben wären diese Vögel fehl am Platz, aber eindrucksvoll sind sie, alleine durch ihre Größe, allemal. Hin und wieder hüpfen Äffchen mit ihren Jungen am Bauch hängend, über die Mauer. Allein der Blick hinter die Mauer bleibt uns verwehrt.

Marabu beim Fischmarkt beim Awassasee - Äthiopien
Vogel auf dem Awassasee - Äthiopien

Yitbarek entscheidet, den vorgesehenen Marktbesuch gegen einen Spaziergang am Seeufer zu tauschen. Er kennt auch die perfekte Stelle für den Start. Verwandte von ihm betreiben das Hotel Wabe Shebelle Awassa, das direkt am See liegt. So können Yitbarek und die Fahrer ihr zweites Frühstück zu sich nehmen,

während wir auf Vogelbeobachtung gehen. Ein langer Steg, am Schilfgürtel vorbei, ist dafür bestens geeignet. Neben den Wasservögel sind von dort aus auch einzelne Fischer zu sehen, die mit ihren Papyrusbooten leise über den See gleiten.

Bootssteg beim Awassasee - Äthiopien

Wieder zurück auf dem Hotelgelände des Wabe Shebelle lenken die hübschen schwarzweißen Stummelaffen oder auch Colobusaffen unsere Aufmerksamkeit auf sich. Sie sitzen hoch in den Bäumen und wenn sie sich beobachtet fühlen, pinkeln sie fröhlich auf die Touristen runter.

Deshalb versucht das Hotelpersonal gelegentlich, sie auf Abstand zu halten. Ein aussichtsloses Unterfangen. Denn die Affen lassen sich leicht anlocken. Zumindest von den Frauen. Vor Männern haben sie Angst, da es das männliche Personal ist, welches die Affen vertreibt.

Anne beim Füttern von Colobus-Affen oder Stummelaffen
Stummelaffe oder Colobusaffe in Äthiopien
Stummelaffe oder Colobusaffe in Äthiopien

Ich verschreibe Yitbarek ad hoc eine Diät, nehme mir sein Brot, das ihm zum Injera gereicht wurde, und knie mich bei einem Pavillon hin. Langsam kommt ein mutiger Affe zu mir, schnappt sich die Brotklumpen aus meiner Hand und stopft sich binnen weniger Sekunden die Backen dick und rund. Sofort hüpft er wieder auf den Baum. Dort werden die Backen wieder geleert und das Brot langsam gegessen. Gut, beim nächsten Versuch bekommt der Affe die Brotklumpen rationiert und es funktioniert tatsächlich.

Die Neugier und der Appetit besiegen die Scheu. Das Tier sitzt neben mir und hält mich liebevoll mit seinen kleinen Händchen fest, während er am Essen ist. Sooooo süß! Wenn man bedenkt, dass in anderen Teilen Afrikas kurze Zeit später das durch Affen übertragene Ebola ausbricht. Nein, besser nicht. So glückliche Momente darf man sich nicht von solche abstrakten Gefahren kaputt machen lassen.

Video Stummelaffen beim Awassa See | Rundreise Äthiopien

Eindrücke vom Awassa See und Aufnahmen von zutraulichen Stummelaffen, die bei einer Hotelanlage direkt am See leben.
VG Wort
Anzeige