Ethnologisches Museum in Addis Abeba

Zurück in der Innenstadt von Addis Abeba besuchen wir das Ethnologische Museum. Es befindet sich im Hauptgebäude der Universität von Addis Abeba bzw. im Gannata Le'ul Palast, in dem einst Kaiser Haile Selassie I. residierte. Gleich nebenan steht das älteste Hilton Hotel Afrikas.

Ein auffallendes Zeugnis aus dieser Epoche ist ein ausgestopfter Löwe, den die Besucher im ersten Stock passieren. Daneben können mehrere (Einrichtungs-) Gegenstände sowie das aus heutiger Sicht schlicht eingerichtete Bad und Schlafzimmer von Kaiser Haile Selassie besichtigt werden.

schöne Frau vor dem Ethnologischen Museum von Addis Abeba
Miau - ausgestopfter Strubbellöwe im Äthnoligischen Museum von Addis Abeba

Weit bedeutender ist jedoch die Sammlung christlicher Kunstwerke Äthiopiens sowie historischer Musikinstrumente. Wobei wir allerdings bedauern, dass viele der Gegenstände in Vitrinen ausgestellt sind, die ihrem Aussehen nach selbst schon museumsreif sind. Auch sind die Beschreibungen der Exponate oft sehr knapp gehalten - und nicht immer auf Englisch.

Damit sich die Besichtigung des recht dunkel gehaltenen Raums lohnt, sollte man sich daher unbedingt führen lassen. So erklärt uns Yitbarek die Beschaffenheit und Bedeutung einiger kunstvoll verzierter Kreuze aus Lalibela. Dabei erfahren wir auch, dass sie bei verschiedenen religiösen Handlungen nur mit einem Tuch angefasst werden dürfen.

Kirchenbild im Ethnoligischen Museum
Lalibela-Kreuz im Ethnoligischen Museum von Addis Abeba
Schlafzimmer von Kaiser Haile Selassie I.

Daneben sind in dem Raum einige Wandteppiche zu sehen. Auch wenn die Farben stellenweise arg verblichen und die Motive dadurch nur schwer zu erkennen sind, lohnt sich das längere Studium. So lässt sich allein an der Kopfhaltung erkennen, ob die gemalte Person ein guter oder böser Mensch ist. Während die Guten stets mit dem Gesicht zum Betrachter schauen, sind die Missetäter seitlich gemalt.

Die biblischen Motive der Teppiche sind jedoch nichts für schwache Nerven. Denn neben Szenen aus dem Alltag der Menschen - etwa beim Füllen eines Beckens - fließt doch eine Menge Blut. So zum beispiel bei der Enthauptung eines Apostels (Gesicht ganz zu sehen) durch einen Gewaltherrscher und seinem Gefolge (Gesicht nur seitlich zu sehen).

Kirchenkunst im Ethnologischen Museum von Addis Abeba
grausame Bibelmalereien im Ethnoligischen Museum
VG Wort